Sieg in Randerath

Das Auswärtsspiel in Randerath wurde nach Absprache eine halbe Stunde später als üblich angepfiffen. Durch die faire Geste der Gastgeber konnten die Blau-Weißen mit der bestmöglichen Mannschaft beginnen. Randerath/Porselen versuchte mit Pressing und aggressiven Zweikämpfen das Aufbauspiel des SSV zu unterbinden. Dies gelang dem Gastgeber zu Beginn der Partie sehr gut, zumal der Schiedsrichter nach vermeintlichen Foulspielen nur Ermahnungen aussprach, statt die Spieler mit der gelben Karte zu verwarnen und somit die Brisanz aus dem Spiel zu nehmen. Dadurch entwickelte sich eine hektische Partie! Die Heimmannschaft versuchte bei Ballbesitz über lange Bälle auf die offensiven Spieler zum Erfolg zu kommen, Kirchhoven versuchte es mit einem Kurzpassspiel, verlor aber häufig den Ball im Aufbau oder wurde durch Fouls gestoppt. Somit war der SSV überwiegen bei Standards gefährlich. Aber entweder war der Torwart zur Stelle, oder der Torschuß verfehlte das Ziel. Randerath/Porselen gelang es ebenfalls nicht die Angriffe richtig zu Ende zu spielen, denn entweder wurde auf Abseits entschieden oder es konnte geklärt werden. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde Marcel Krichel im zentralen Mittelfeld angespielt. Er wurde vom Gegner unter Druck gesetzt und versuchte die Situation per Rückpass auf den Torwart zu lösen. Tim Neubauer hatte den Braten allerdings gerochen, sprintete los und konnte den Ball vor Torwart Matthias Honings erreichen. Er umspielte Honings und schob zur 1:0 Führung ein! In der Halbzeitpause gab es deutliche Worte von Trainer Daniel Heinrichs. In der 2. Halbzeit kam Kirchhoven nun deutlich besser ins Spiel. Die Heimmannschaft war wohl in der ersten Halbzeit zu hohes Tempo gegangen und kam jetzt nur noch hinterher. Dadurch kam der Gastgeber immer schlechter in die Zweikämpfe. Carsten Erdmann wurde dies in der 63. Minute zum Verhängnis als er nach weiterem Foulspiel mit der gelb-roten Karte vom Platz gestellt wurde. Kirchhoven wußte die Überzahl auch kurz danach zu nutzen. Nach einem langen Ball des Gastgebers gelang es Kirchhoven durch schnelles Umschalten über 4 Stationen Richtung Tor zu gelangen. Daniel Heinrichs Steilpass wurde durch Volker Tholen verwertet, der ins kurze Eck einschob (65.) und das 1:1 erzielte. Der SSV war sich nun sicher die Partie auch gewinnen zu können, denn es waren noch ca. 25 Minuten zu spielen, dazu noch in Überzahl und Randerath/Porselen hatte einige bereits mit gelb verwarnte Spieler in den Reihen. Jedoch mußte nach ca. 75 Minuten Volker Tholen das Feld verlassen. Auch er war bereits in der 1. Halbzeit mit gelb verwarnt und wurde nach vergleichsweise harmlosen Foulspiel des Feldes verwiesen. Nun war die Anzahl der Feldspieler wieder ausgeglichen! Das sollte der Überlegenheit der Blau-Weißen jedoch nicht schaden, denn sie waren konditionell in wesentlich besserer Verfassung. Nach ca. 86. Minuten gab es einen Eckball für Kirchhoven von der linken Seite. Dieser konnte zunächst von der Abwehr geklärt werden, der Ball wurde jedoch wieder auf die linke Seite heraus auf Frank Tholen gespielt. Dieser flankte in den Strafraum auf den ersten Pfosten. Der zur Halbzeit eingewechselte Michael Schranz verlängerte per Kopf auf den 2. Pfosten wo der ebenfalls eingewechselte Michael Staas keine Mühe hatte den Ball aus 3 Metern ins Tor zu köpfen. Einige auf und neben dem Platz schienen nun ihre Emotionen nicht mehr richtig unter Kontrolle zu haben. Michael Kohlwey durfte in der 89. Minute den Platz mit der gelb-roten Karte verlassen. Nachdem Blau-Weiß-Verteidiger Phillip Plambeck den Ball von außerhalb des Spielfelds holen wollte, wurde er von einem Zuschauer tätlich angegriffen. Plambeck hielt sich gut unter Kontrolle, dies schafften einige wenige nicht so gut! So gab es Tumulte unter den Zuschauern die jedoch von beiden Seiten getrennt und beruhigt werden konnten! Auf solche Szenen kann der Fußball (egal in welcher Klasse) gerne verzichten!!! In der restlichen Spielzeit konnte der SSV das Ergebnis verwalten und ging als verdienter Sieger vom Platz!

Kommentieren ist momentan nicht möglich.