Niederlage in Kuckum

Auf dem Aschenplatz in Kuckum agierten beide Mannschaften mit langen Bällen. Die Gastgeber hatten dabei die qualitativ besseren Chancen, Kirchhoven hielt allerdings kämpferisch gut dagegen. Mike Kyek war zunächst bei einem Weitschuss zur Stelle und klärte zur Ecke. Die anschließende Ecke kam auf den ersten Pfosten, wo sich Kuckums Angreifer gegen den Gegenspieler durchsetzte, letztendlich aber erneut an Kyek scheiterte. Mitte der zweiten Halbzeit hatte Andre Schwarzmanns die Beste Möglichkeit den Führungstreffer für den SSV zu erzielen. Nach guter Kombination kam er aus circa 20 Metern zum Torabschluss, verpasste das Gehäuse aber knapp. In der 39. Minute dann der Führungstreffer für Kuckum. Ein lang geschlagener Ball überraschte Kirchhovens Abwehr, die zu hoch stand und den Ball nicht mehr verteidigen konnte. Artur Matern nahm den Ball am Strafraum an und lupfte über den herauslaufenden Mike Kyek hinweg ins Tor. Kurz vor der Pause hätten die Gastgeber noch erhöhen können. Nach einer Flanke von der linken Seite stand Kuckums Angreifer alleine vor Mike Kyek, setzt das Leder allerdings aus ca. 9 Metern neben das Tor. In der zweiten Hälfte änderte sich wenig am Bild. Zunächst blieb die Partie ausgeglichen. Als Marco Heinen dann über den Ball trat, stand der eingewechselte Philipp Hülsen alleine vor Keeper Kyek, der erneut die gute Chance vereiteln konnte. In dieser Phase war der SSV zwar bemüht, konnte sich allerdings keine klare Torchance erspielen. Durch den knappen Vorsprung blieb es allerdings spannend! Die Entscheidung fiel dann kurz vor Schluss. In der 88. Minute „flipperte“ sich Yannik Kehrberg an 3 Leuten vorbei. Dabei verlor er eigentlich immer wieder den Ball und konnte diesen dann trotzdem wieder an den Fuß bekommen. Letzendlich zog Kehrberg dann vom Strafraumrand aus ab und überwand Mike Kyek zum sicheren 2:0 für Kuckum. Der SSV bewies Moral und kam mit der letzten Aktion des Spiels zum Anschlusstreffer. Nach einer Freistossflanke von Marcel Krichel war Saa Mohamed Toure zur Stelle und drückte das Leder aus kurzer Entfernung über die Linie.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.